wp1d910583.png
wp4e2b8882.png
wp83451f33_0f.jpg
wpd03546d0.png
wpdaf7cc29.png
wp766f509e.png
wpaed9335d.png
wp21f37a2a.png
wp83fb8d95.png
wp2be34ac1.png
wpac38ba19.png
wp5b5bd7a5.png
wp6da0a3ce.png
wp7a57269b.png
wp7473f2a8.png
wpe47b0072.jpg
wpfa1d2c34.jpg
wp0c66e017.png

Schmerzensgeldtabelle

Die nachfolgende Übersicht stellt Schmerzensgeldbeträge dar, die Gegenstand bisheriger Gerichtsentscheidungen waren. Die Beträge können daher nur als Anhaltspunkte dienen, geben jedoch keinen Anspruch für Ihren Einzelfall.

 

Die teilweise krummen Beträge resultieren daraus, dass die entsprechenden Gerichtsentscheidungen vor der Einführung des Euro ergangen sind und daher noch in DM lauteten. Bei der Umrechnung in Euro wurde der Einfachheit halber gerundet.

 

Da in der Regel mehrere Verletzungen vorliegen, wurde von einer Unterteilung nach Körperteilen abgesehen. Bitte nutzen Sie die Suchfunktion des Browsers (Strg + F)

 

MdE = Minderung der Erwerbsfähigkeit

LWS = Lendenwirbelsäule

BWK = Brustwirbelkörper

HWS = Halswirbelsäule

 

wp4cfab466.png

 

 

 

 

Verletzung 

 

 

Betrag 

 

 

Besonderheiten 

 

 

Fundstelle 

 

 

 

 

Prellung am Bein 

 

 

0 € 

 

 

 

 

 

AG Hannover,

 

09.01.1996, 

 

518 C 15097/96 

 

 

 

 

HWS-Schleudertrauma 

 

(keine weiteren Verletzungen)

 

 

0 € 

 

 

 

 

 

AG Bielefeld, 

 

20.07.1995, 

 

ZfS 1995, 372 

 

 

 

 

Fehlbehandlung bei Dauerwelle 

 

 

0 € 

 

 

 

 

 

AG Ulm, 

 

24.01.1996, 

 

1 C 2937/95 

 

 

 

 

Druckschmerz über 5. Rippe, Verspannung Nackenmuskulatur

 

 

0 € 

 

 

 

 

 

OLG Köln, 

 

18.02.1988, 

 

ZfS 1988, 348 

 

 

 

 

Nasenbeinbruch aufgrund von Faustschlägen ins Gesicht, Gesichtsschädelprellungen

 

 

50 € 

 

 

Ein 13jähriger Schüler wurde bei einer Schulhofschlägerei verletzt. Kein Schulausfall.

 

 

LG Essen, 09.11.1988, 

 

Az. 10 S 318/88 

 

 

 

 

Wunde von etwa 1 cm Länge am Bein 

 

 

50 € 

 

 

9jähriger Bub wurde von Hund gebissen. Wunde war nicht entzündet und ist folgenlos verheilt

 

 

AG Erkelenz, 12.05.1993, 

 

Az. 14 C 1/93 

 

 

 

 

LWS-Schleudertrauma 

 

 

50 € 

 

 

3 Tage arbeitsunfähig 

 

 

AG Brühl, 

 

15.02.190, 

 

11 C 422/89 

 

 

 

 

Beleidigung („Alter Penner“, „Arschloch“), Schürfwunden an Hals, Arm und Unterschenkel 

 

 

100 € 

 

 

Trotz geringfügiger Verletzungen war Schmerzensgeld wegen des Verhaltens des Schädigers angemessen

 

 

AG Rinteln, 22.01.1995, 

 

Az. 7 C 509/94 

 

 

 

 

Bluterguss am Innenknöchel (li.)

 

 

100 € 

 

 

 

 

 

LG Lüneburg,

 

14.03.1990, 

 

2 O 433/89 

 

 

10 

 

 

Missglückte Dauerwelle 

 

 

100 € 

 

 

 

 

 

AG Osterholz-Scharmbeck, 26.06.1991,

 

4 C 1321/90 

 

 

11 

 

 

Kleinere Handabschürfungen, Prellungen

 

 

100 € 

 

 

 

 

 

OLG Hamm, 

 

10.11.1992, 

 

VersR 1994, 726 

 

 

12 

 

 

Beleidigungen: „Alter Penner“, „Arschloch“ und mehrere Schürfungen

 

 

100 € 

 

 

 

 

 

AG Rinteln, 

 

22.01.1995, 

 

7 C 509/94 

 

 

13 

 

 

Missratene Dauerwelle und dadurch psychische Beeinträchtigungen

 

 

100 € 

 

 

 

 

 

AG Siegen, 19.06.1990, 

 

NJW-RR 1990, 1248 

 

 

14 

 

 

Ehrverletzung: Schädiger äußerte gegenüber Dritten, dass der Geschädigte als Sachverständiger nicht zu gebrauchen sei

 

 

100 € 

 

 

 

 

 

AG Siegen, 

 

26.09.2002, 

 

13 C 347/02 

 

 

15 

 

 

Unrechtmäßige polizeiliche Freiheitsentziehung und Gewahrsamnahme (für ca. 14 Stunden) bei unangemeldeter Demo

 

 

100 € 

 

 

 

 

 

LG Hamburg, 

 

06.03.1987, 

 

NVwZ 1987, 833

 

 

16 

 

 

Rechtswidrige Festnahme durch Kaufhausdetektiv wegen angeblichen Diebstahls

 

 

125 € 

 

 

 

 

 

AG Osnabrück,

 

21.11.1988, 

 

NJW-RR 1989, 476 

 

 

17 

 

 

Beeinträchtigung der Sehfähigkeit für 1 Woche

 

 

130 € 

 

 

Ursache war eine zerstörte Brille 

 

 

AG Lüneburg,

 

04.03.1994,

 

10 C 274/93 

 

 

18 

 

 

Oberkieferprellung links, Verletzung der Oberlippe, Würgeverletzung am Hals

 

 

150 € 

 

 

Schlägerei 

 

 

AG Bad Neuenahr-Ahrweiler, 28.04.1994,

 

12 C 1083/93 

 

 

19 

 

 

Teilweiser Abbruch eines Backenzahns

 

 

170 € 

 

 

Verletzung entstand durch Biss auf eine Muschelschale in der Pizza

 

 

AG Münster, 05.09.1985, 

 

Az. 38 C 260/84 

 

 

20 

 

 

Joggingunfall: verschiedene Prellungen

 

 

200 € 

 

 

Klägerin war als Joggerin ohne beachtung des Gegenverkehrs mit plötzlichem Ausfallschritt auf den Zebrastreifen gelaufen

 

à 50% Mitverschulden

 

 

AG Koblenz,

 

06.09.2005, 

 

152 C 209/05 

 

 

21 

 

 

Zwei Hundebisswunden an der rechten Hüfte, Blutergüsse 

 

 

250 € 

 

 

Verletzter (Dipl.Ing.) wurde im rechten Hüftbereich von Hund gebissen. 

 

 

AG Wittmund, 30.04.1987,

 

Az. 10 C 326/85 

 

 

22 

 

 

Beschädigte Haarstruktur, Abbrechen vieler Haare (fehlerhafte Dauerwellenbehandlung)

 

 

250 € 

 

 

 

 

 

AG Köln, 08.08.2001, 

 

Az. 141 C 5/01 

 

 

23 

 

 

Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufkollaps aufgrund Lebensmittelvergiftung (verdorbene Lebensmittel)

 

 

250 € 

 

 

ca. 1 Woche stationär 

 

 

LG Bochum, 

 

06.05.1988, 

 

5 S 420/87 

 

 

24 

 

 

Freiheitsentziehung: Geschädigter wurde ohne Ermächtigungsgrundlage für etwa 30 min. zum Polizeirevier gebracht

 

 

250 € 

 

 

Aufgrund des öffentlichen Aufsehens wurde der Ruf des Klägers geschädigt 

 

 

LG Karlsruhe,

 

31.10.2001, 

 

2 O 203/01 

 

 

25 

 

 

Herzanfall aufgrund nächtlichen Lärms

 

 

250 € 

 

 

Böswilliges Starten eines Motors in mehreren Nächten für mehrere Minuten: Der Schädiger wollte sich bei der Klägerin für ihren angeblich lauten Kühlschrank rächen

 

 

AG Brühl, 

 

04.03.1988, 

 

5 C 585/87 

 

 

26 

 

 

Hundebiss in den linken Oberschenkel

 

 

250 € 

 

 

 

 

 

AG Braunschweig,

 

14.09.1999, 

 

116 C 2456/99 

 

 

27 

 

 

Gehirnerschütterung 

 

 

250 € 

 

 

Behandlungsdauer 3 Tage 

 

 

LG München I, 

 

26.07.1993, 

 

19 O 1416/93 

 

 

28 

 

 

Riss-Quetschwunde am linken Knie, Schürfwunden am linken Ellbogen, Prellung des linken Fußes 

 

 

250 € 

 

 

Motorradunfall, Mitverschulden des Geschädigten wegen fehlender Schutzkleidung

 

 

AG Hannover,

 

18.05.1996, 

 

544 C 15726/95 

 

 

29 

 

 

Beleidigung als „Alte Fotze“ 

 

 

300 € 

 

 

Klägerin hatte vorher den Schädiger provoziert durch Bemerkungen über eine Schiedsrichterentscheidung 

 

 

AG Schwedt,

 

23.10.2002, 

 

3 C 215/01 

 

 

30 

 

 

Beleidigung („Alte Fotze“) 

 

 

300 € 

 

 

Geschädigte hatte eine Elfmeterentscheidung des Schiedsrichters mit „Pfui“ kommentiert, worauf der Elfmeterschütze soe beleidigte

 

 

AG Schwedt, 23.10.2002, 

 

Az. 3 C 215/01 

 

 

31 

 

 

Verlust eines Büschels Haare, Bluterguss am Hals

 

 

300 € 

 

 

3 Tage arbeitsunfähig 

 

 

AG Bremerhaven,

 

18.05.1988, 

 

51 C 321/88 

 

 

32 

 

 

Nasenbeinbruch, Hautabschürfungen

 

 

300 € 

 

 

Mitverschulden 25% 

 

 

AG Augsburg,

 

05.11.1990, 

 

ZfS 1991, 43 

 

 

33 

 

 

Prellungen an Knie und Becken sowie den Händen, Schürfwunden

 

 

333 € 

 

 

30% Mitverschulden 

 

 

AG Landau, 

 

16.08.2000, 

 

3 C 1924/99 

 

 

34 

 

 

Prellung des rechten Jochbeins, Kopfschmerz durch Ohrfeige

 

 

350 € 

 

 

 

 

 

AG Günzburg,

 

25.04.1996, 

 

1 C 1121/95 

 

 

35 

 

 

Schlag ins Gesicht mit der flachen Hand

 

 

350 € 

 

 

AU für 14 Tage 

 

 

AG HH-Wandsbek, 

 

21.05.1991, 

 

714 C 706/90 

 

 

36 

 

 

Hundebiss Wade links, 

 

Hautablederung, bleibende Narbe

 

 

400 € 

 

 

Geschädigter war ein 39jähriger Mann, der für 14 Tage arbeitsunfähig war. 

 

 

AG Braunschweig, 30.06.1989,

 

Az. 120 C 935/89 

 

 

37 

 

 

Beschwerden Magengegend, Oberbauch 

 

 

400 € 

 

 

vorsätzlicher Stoß; 7 Tage arbeitsunfähig

 

 

AG Cham, 

 

13.07.1989, 

 

2 C 57/89 

 

 

38 

 

 

Komplikationen bei Schwangerschaft

 

 

400 € 

 

 

ursächlich war ein Verkehrsunfall

 

 

AG Charlottenburg,

 

12.06.1980, 

 

202/21b C 311/79 

 

 

39 

 

 

Prellungen an Kinn, Oberkiefer und rechtem Kiefergelenk

 

 

400 € 

 

 

Stoß, Kopfnuss 

 

 

AG Siegen, 

 

19.11.1993, 

 

6 C 1448/93 

 

 

40 

 

 

Beleidigung 

 

(„Blöder Arschficker“)

 

 

500 € 

 

 

 

 

 

AG Stuttgart, 22.01.1992, 

 

Az. 14 C 10497/91 

 

 

41 

 

 

HWS-Distorsion 

 

 

500 € 

 

 

11 Tage krank 

 

 

AG Ludwigshafen, 19.07.2001,

 

Az.: 2 C 169/01 

 

 

42 

 

 

Spucken ins Gesicht 

 

 

500 € 

 

 

 

 

 

AG Meppen, 

 

25.02.2004, 

 

18 C 35/04 

 

 

43 

 

 

Schädelprellung und Stauchung Halswirbelsäule

 

 

500 € 

 

 

10 Tage krank 

 

 

AG Neustadt a.d. W., 19.03.1992, 

 

1 C 79/92 

 

 

44 

 

 

Salmonellenvergiftung, 1 Woche Durchfall + Fieber

 

 

500 € 

 

 

Bienenstich 

 

 

OLG Hamm, 

 

20.09.1994, 

 

VersR 1996, 72

 

 

45 

 

 

Schürfwunde am Kopf, Zerrung und Verstauchung HWS, Prellung Schulter und Arm links

 

 

500 € 

 

 

Geschädigter war ein 62jähriger Geistlicher, 3 Tage arbeitsunfähig

 

 

OLG Celle, 

 

19.03.2008 

 

14 U 150/07 

 

 

46 

 

 

Hundebissverletzungen an beiden Oberschenkeln

 

 

500 € 

 

 

Zwei Arztbesuche, folgenloses Abheilen

 

 

AG Bremerhaven, 25.04.2000,

 

Az. 53 C 291/00 

 

 

47 

 

 

Stumpfes Thoraxtrauma mit Sternumfraktur; leichtes HWS-Trauma

 

 

500 € 

 

 

14 Tage Krankenhaus, 6 Wochen arbeitsunfähig, 50% Mitverschulden 

 

 

OLG Saarbrücken,

 

27.01.1995, 

 

1 C 1743/92

 

 

48 

 

 

Beleidigung („Du Hund“, „schwule Sau“, „ihr Polizistenschweine“, „Arschlöcher“) und Anspucken

 

 

600 € 

 

 

Geschädigter war Polizist 

 

 

AG Montabaur, 11.09.2003,

 

Az. 10 C 277/03 

 

 

49 

 

 

Verletzung der Mundschleimhaut, Hämatom am Jochbeinbogen, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Schürfwunde am Knie links

 

 

600 € 

 

 

Schlägerei 

 

 

AG Altötting, 06.07.1999, 

 

Az. 1 C 338/99 

 

 

50 

 

 

Innenriss der Lippe, Schwellungen im Gesicht, Hämatom an der linken Schläfe, Schnittverletzung am Unterarm rechts (genäht)

 

 

600 € 

 

 

18 jährige Schülerin wurde durch Studenten geschlagen

 

 

LG Lüneburg, 15.11.1984,

 

Az. 6 S 370/84 

 

 

51 

 

 

Prellung von Hand, Unterschenkel und Thorax, Hämatome

 

 

600 € 

 

 

Geschädigte war 18jährige Schülerin, ca. 7 Wochen Schmerzen beim Atmen, geringes Mitverschulden 

 

 

OLG Celle, 

 

08.07.2008, 

 

4 U 27/08

 

 

52 

 

 

HWS-Distorsion, Verstauchung rechter Fuß, Hämatom 

 

 

615 € 

 

 

3 Tage Krankenhaus 

 

 

OLG Celle, 

 

12.07.2001, 

 

14 U 233/00 

 

 

53 

 

 

HWS-Syndrom 

 

 

615 € 

 

 

8 Tage MdE 100%, Schanzsche Krawatte

 

 

LG Köln, 

 

07.11.1990, 

 

ZfS 1991, 10 

 

 

54 

 

 

Haarriss am Nasenbein, Beleidigungen („Dreckslesben“, Scheiß Lesben“)

 

 

750 € 

 

 

Schlag ins Gesicht. 

 

Drei Tage Arbeitsunfähigkeit.

 

 

AG Düsseldorf, 03.06.2008, 

 

Az. 43 C 2072/07 

 

 

55 

 

 

Augenverletzung durch Kammerwinkeleinriss und Netzhautödem

 

 

750 € 

 

 

mögliche Dauerschäden 

 

½ Mitverschulden  

 

 

AG Neubrandenburg,

 

11.07.2000, 

 

18 C 290/00 

 

 

56 

 

 

Gehirnerschütterung, multiple Prellungen, Hautabschürfungen, Augenprellung, vorübergehende Sehbeeinträchtigung

 

 

760 € 

 

 

1 Woche Krankenhaus, 3 Wochen arbeitsunfähig 

 

 

AG Cham, 

 

06.04.1989, 

 

C 43/89 

 

 

57 

 

 

Fraktur von 2 Rippen, Brustkorbprellung, Nackenzerrung

 

 

870 € 

 

 

12malige Behandlung, MdE 

 

 

AG Hamburg-Harburg,

 

07.06.1990, 

 

ZfS 1991, 85 

 

 

58 

 

 

Schmerzhafte Schwellung am linken Nebenhoden (taubeneigroß) mit Blauverfärbung des linken Hodensacks

 

 

920 € 

 

 

Sexualfunktion für 1 Monat erheblich eingeschränkt

 

 

AG Breisach, 

 

31.05.1991, 

 

1 C 385/90 

 

 

59 

 

 

Beleidigung („Kinderficker“) und die falsche Behauptung, der Geschädigte sei pädophil und entsprechend vorbestraft

 

 

1.000 € 

 

 

Beleidigung und Behauptungen erfolgten unter Arbeitskollegen und waren geeignet, den Geschädigten gesellschaftlich zu ächten

 

 

ArbG Stuttgart, 05.04.2007,

 

Az. 35 Ca 2937/06 

 

 

60 

 

 

Schädelprellung 

 

 

1.000 € 

 

 

Schädiger hatte die Geschädigte mit Faust gegen die Stirn geschlagen. 3 Tage Arbeitsunfähigkeit. Schädiger hatte auch vor Gericht keine Einsicht gezeigt.

 

 

AG Rüsselsheim, 10.12.2004,

 

Az. 3 C 964/04 

 

 

61 

 

 

Hämatome an Kopf, Brust sowie den Beinen. Schürfwunden am linken Arm und linken Unterschenkel.

 

 

1.000 € 

 

 

Vorsätzliche Körperverletzung durch Schädiger. Dieser war jedoch in seiner Schuldfähigkeit stark eingeschränkt (2,6 Promille)

 

 

AG Aachen, 02.05.2007, 

 

Az. 42 a Ds 406 Js 1565/06 

 

 

62 

 

 

5 cm lange, deutlich sichtbare Platzwunde an der Stirnseite li.

 

 

1.000 € 

 

 

20% Mitverschulden 

 

 

LG Augsburg,

 

19.06.1989, 

 

ZfS 89, 297 

 

 

63 

 

 

Mobbing gegenüber Lehrling 

 

 

1.000 € 

 

 

Mobbing durch Äußerungen der Vorgesetzten: „Bei Ihnen kann man nur noch heulen“ und „Bei Ihnen ist Hopfen und Malz verloren, wann beenden Sie endlich die Lehre“

 

 

LAG Chemnitz, 11.11.2002,

 

3 Sa 376/02 

 

 

64 

 

 

Bruch der rechten Hand 

 

 

1.000 € 

 

 

Ursache war ein Sturz auf unerwarteten Treppenstufen eines Marktplatzes

 

 

OLG Hamm, 

 

13.01.2006, 

 

NJW-RR 2006, 1101 

 

 

65 

 

 

4 Tage rechtswidrige Beugehaft

 

 

1.000 € 

 

 

 

 

 

OLG München,

 

29.04.1992, 

 

zfs 1992, 407 

 

 

66 

 

 

Gesichtsprellungen, 

 

Nasenbeinbruch 

 

 

1.000 € 

 

 

Schlägerei. Geschädigter wurde 7 Tage stationär behandelt und war etwa 3 Wochen arbeitsunfähig.

 

 

AG Coesfeld, 28.03.1995,

 

Az. 4 C 720/94 

 

 

67 

 

 

Durch den Ehemann gewaltsam erzwungener Geschlechtsverkehr

 

 

1.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Schleswig,

 

15.09.1992, 

 

NJW 1993, 2946 

 

 

68 

 

 

Schwangerschaft aufgrund misslungener Sterilisation

 

 

1.000 € 

 

 

 

 

 

BGH, 18.03.1980, 

 

Az.: IV ZR 15/78 

 

 

69 

 

 

Eiternde Blase (15 cm Durchmesser) auf dem Fußrücken, herabgesetzte Sensibilität im gesamten Fußrückenbereich, ca. 3 Monate Behandlung

 

 

1.020 € 

 

 

Geschädigte = 60jährige Frau. Grobes Verschulden des Schädigers

 

 

OLG Celle, 

 

09.04.2001, 

 

1 U 33/00 

 

 

70 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

71 

 

 

Oberschenkelhalsbruch 

 

 

1.230 € 

 

 

3 Wochen Krankenhaus, 40% Mitverschulden 

 

 

AG Herborn, 

 

12.06.1990, 

 

5 C 572/89 

 

 

72 

 

 

Schleudertrauma HWS 

 

 

1.230 € 

 

 

 

 

 

LG Tübingen, 

 

23.11.1988, 

 

2 O 470/88 

 

 

73 

 

 

Schädelprellung, Platzwunde am Kinn, rückwirkende Gedächtnisstörungen

 

 

1.230 € 

 

 

40% Mitverschulden, 3 Tage Krankenhaus, 4 Wochen arbeitsunfähig

 

 

OLG Celle, 

 

08.03.2001, 

 

14 U 143/00 

 

 

74 

 

 

Nasenbeinfraktur durch Faustschlag

 

 

1.250 € 

 

 

11 Tage stationäre Behandlung

 

 

AG Borken, 25.06.1990, 

 

Az. 3 C 115/89

 

 

75 

 

 

Beleidigung einer Frau durch die Äußerung, an sie gehe „kein Hund mehr ran“.

 

 

1.250 € 

 

 

 

 

 

LG Wiesbaden,

 

19.04.1989, 

 

6 O 331/88 

 

 

76 

 

 

Bruch des rechten Ellenbogens 

 

 

1.300 € 

 

 

zweimonatige Behandlung, ½ Mitverschulden 

 

 

LG Dortmund,

 

02.07.1992, 

 

ZfS 1992, 373

 

 

77 

 

 

Nasenbeinbruch mit Platzwunde

 

 

1.300 € 

 

 

 

 

 

OLG München,

 

19 U 2623/01 

 

 

78 

 

 

4 cm lange, klaffende Hundebisswunde

 

 

1.300 € 

 

 

7 Tage Krankenhaus 

 

 

OLG Hamm, 

 

08.02.1990, 

 

27 U 194/89 

 

 

79 

 

 

Drittgradig offene Unterschenkelfraktur, zahlreiche Prellungen und Schürfwunden

 

 

1.300 € 

 

 

55 Tage Krankenhaus, 60% Mitverschulden, Spätschäden konnten nicht ausgeschlossen werden

 

 

LG Darmstadt,

 

04.10.1990, 

 

4 O 149/89 

 

 

80 

 

 

Nasenbeinbruch, Schädelprellung

 

 

1.300 € 

 

 

 

 

 

AG Laufen, 

 

02.11.1995, 

 

1 C 0904/95 

 

 

81 

 

 

Ausbruch eines Knochenfragments im Bereich des linken Sprungbeines

 

 

1.330 € 

 

 

MdE 

 

 

AG Pinneberg,

 

27.05.1991, 

 

45 C 381/90 

 

 

82 

 

 

Nachhaltige Schädigung des Haares mit Abbrechen an der Wurzel durch fehlerhafte Dauerwelle

 

 

1.500 € 

 

 

Geschädigte war Dozentin für Steuerbuchhaltung und musste für längere Zeit Perücke tragen.

 

 

OLG Köln, 07.01.2000, 

 

Az. 16 U 62/99 

 

 

83 

 

 

Verdacht auf Infektion mit HIV sowie Hepatitis C durch Biss in den Oberschenkel 

 

 

1.500 € 

 

 

Geschädigter war Polizeibeamter, der über einen längeren Zeitraum eine Infektion mit HIV und Hepatitis fürchten musste.

 

10 Tage Arbeitsunfähigkeit 

 

 

LG Münster, 16.03.2000, 

 

Az. 8 S 11/00 

 

 

84 

 

 

HWS-Trauma 

 

 

1.500 € 

 

 

Minderung der Erwerbsfähigkeit für insgesamt ein Jahr (abgestuft: zunächst 100%, dann 25% etc)

 

 

LG München I, 22.07.1993, 

 

19 S 10283/92 

 

 

85 

 

 

Sexuelle Nötigung

 

 

1.500 € 

 

 

Opfer war ein 8jähriges Mädchen

 

 

AG Bernkastel-Kues, 22.04.1993,

 

4 C 723/92 

 

 

86 

 

 

Fehlerhaft ausgeführte Tätöwierung am Oberarm

 

 

1.500 € 

 

 

Aufgrund der fehlerhaften Tätowierung wurden tiefere Hautschichten verletzt, es kam zu einer Entzündung mit Eiterbildung. zur Entfernung des Tatoos waren 12 Laserbehandlungen notwendig

 

 

AG  Bocholt,

 

24.02.2006, 

 

4 C 121/4 

 

 

87 

 

 

Falsche Anschuldigung bei der Polizei wegen angeblicher Sexualstraftat und Körperverletzung

 

 

1.500 € 

 

 

 

 

 

AG Brakel, 

 

05.02.1992, 

 

Az.: C 354/91 

 

 

88 

 

 

Veröffentlichung eines Zeitungsartikels mit Fotos, wonach der Geschädigte die Tochter eines Bekannten verängstigt habe.

 

 

1.500 € 

 

 

Der Artikel war so ausführlich und präzise, dass der Kläger in seiner Umgebung erkannt werden konnte.

 

 

AG Brakel, 

 

08.10.2003, 

 

7 C 297/03

 

 

89 

 

 

HWS-Syndrom, Hemithorax- und Schulterprellung links 

 

 

1.530 € 

 

 

4 Wochen Schanzsche Krawatte, 1 Monat Schwindelanfälle

 

 

LG Köln, 

 

28.04.1989, 

 

ZfS 1989, 157 

 

 

90 

 

 

Thorax- und Schulterprellung links, HWS-Syndrom 

 

 

1.550 € 

 

 

 

 

 

OLG Celle, 

 

05.04.2001, 

 

14 U 101/00

 

 

91 

 

 

Schweres HWS-Syndrom 

 

 

1.800 € 

 

 

12 Wochen arbeitsunfähig 

 

 

LG Augsburg,

 

29.09.1989, 

 

ZfS 1989, 406 

 

 

92 

 

 

Beckenringbruch links 

 

 

1.800 € 

 

 

10 Tage Krankenhaus 

 

 

KG Berlin, 

 

12.07.1990, 

 

12 W 619/90 

 

 

93 

 

 

Unterarmfraktur, Pflegestufe 1 für ein Jahr, bleibende Einschränkung Handgelenksbeweglichkeit und Minderung der Kraft der rechten Hand

 

 

2.000 € 

 

 

2x Krankenhaus, insgesamt 12 Tage und 2 Operationen,

 

50% Mitverschulden 

 

 

OLG Frankfurt,

 

29.01.2003, 

 

19 U 211/02 

 

 

94 

 

 

Subkapitale Oberarmfraktur 

 

 

2.050 € 

 

 

 

 

 

LG Coburg, 

 

19.12.1990, 

 

ZfS 1991, 84

 

 

95 

 

 

Hässliche Narbenbildungen an beiden Brüsten und Oberarmen wegen Brust-Operation 

 

 

2.050 € 

 

 

 

 

 

OLG München,

 

19.09.1985, 

 

24 U 117/85 

 

 

96 

 

 

Oben-ohne-Foto am Strand und Veröffentlichung ohne Kenntnis und Einwilligung der Betroffenen 

 

 

2.050 € 

 

 

 

 

 

OLG Oldenburg,

 

14.11.1988, 

 

NJW 1989, 401 

 

 

97 

 

 

Mehrfacher Bruch der Mittelglieder des 3. und 4. Fingers li.

 

 

2.050 € 

 

 

 

 

 

AG Ravensburg,

 

19.07.1990, 

 

5 C 306/90 

 

 

98 

 

 

Verlust von zwei Schneidezähnen, Unterlippenplatzwunde

 

 

2.300 € 

 

 

die Platzwunde musste mit 6 Stichen genäht werden

 

 

AG Witten, 

 

14.11.1991, 

 

2 C 772/91 

 

 

99 

 

 

Starke Prellungen im Kopf- und Gesichtsbereich, Hämatome im gesicht, Prellungen an der Hüfte, Risswunden im Kopfbereich

 

 

2.500 € 

 

 

Schlägerei. Stationäre Behandlung für einen Tag, Arbeitsunfähigkeit 2 Wochen

 

 

AG Korbach, 30.10.2007,

 

Az. 3 C 18/07 

 

 

100 

 

 

Risswunde vom Auge über die Wange, 7–9 cm; Gehirnerschütterung und zahlreiche Prellungen

 

 

2.500 € 

 

 

Zwei Operationen, dritte voraussichtlich noch erforderlich; Mitverschulden 50%

 

 

LG München I, 11.07.2003, 

 

19 O 1714/02 

 

 

101 

 

 

Bänderriss Sprunggelenk rechts

 

 

2.550 € 

 

 

 

 

 

LG Oldenburg,

 

10.01.1990, 

 

ZfS 1990, 81 

 

 

102 

 

 

Bruch Sprunggelenk links 

 

 

2.550 € 

 

 

Bleibende Narbe (15 cm), mehrere Monate Krücken 

 

 

LG Hagen, 

 

27.08.1987, 

 

10 S 134/87 

 

 

103 

 

 

Trümmerbruch 4. Finger und Quetschungen des 3. und 5. Fingers re., bleibende Beeinträchtigung der Greiffunktion

 

 

2.550 € 

 

 

1 Monat arbeitsunfähig, 15fache ambulante Behandlung

 

 

AG Bremerhaven,

 

07.01.1987, 

 

51 CNR 2270/86 

 

 

104 

 

 

Lange tiefe Bisswunde im Gesicht, links

 

 

2.550 € 

 

 

bleibende Entstellung des Gesichts 

 

 

OLG Celle,

 

23.04.1992, 

 

5 U 263/90 

 

 

105 

 

 

Ziehen von 4 Frontzähnen im Oberkiefer, dadurch bedingte Brücke 

 

 

2.550 € 

 

 

ärztlicher Fehler 

 

 

OLG Köln, 

 

07.05.1984, 

 

ZfS 1985, 135 

 

 

106 

 

 

Amputation Zeigefinger links nach ärztl. Fehlbehandlung 

 

 

2.550 € 

 

 

50% Mitverschulden 

 

 

OLG München 14.04.1988,

 

VersR 1988, 1156 

 

 

107 

 

 

Beleidigungen in anonymen Briefen („Arsch“, „Alki“, „Suffkopf“, „fahrender Zigeuner“, blöde Sau“, „Gammler“, „Pack“, „abgesoffener Magermilchkrüppel“, „Penner“, „Pfeife“, „Idiot“, „provozierende Sau“, „Blödmann“, „Wichser“ und insbesondere „Du bist zu blöd, Behinderte richtig zu ficken, du alte Dreckssau“)

 

 

3.000 € 

 

 

 

 

 

AG Radolfzell, 18.09.1997,

 

Az. 3 C 3/97 

 

 

108 

 

 

Verbrennungen 3. Grades am Rücken, rechts 

 

 

3.070 € 

 

 

2 ½ Monate ambulante Behandlung

 

 

LG Mönchengladbach,

 

20.10.1988, 

 

1 O 337/86 

 

 

109 

 

 

Biss in die Hand von möglicherweise HIV-Infiziertem

 

(im Ergebnis wurde der Gebissene jedenfalls nicht infiziert)

 

 

3.070 € 

 

 

v.a. Ausgleich für psych. Belastungen 

 

 

LG Saarbrücken,

 

22.03.1989, 

 

r+s 1989, 289 

 

 

110 

 

 

3-facher Bruch Fußgelenk rechts mit Beteiligung des Sprunggelenks

 

 

3.070 € 

 

 

6 Wochen Krankenhaus, 

 

8 Monate arbeitsunfähig 

 

 

OLG München,

 

16.10.1986, 

 

ZfS 88/70 

 

 

111 

 

 

Handfraktur links, Prellung Hüfte, Oberschenkel und Knie links

 

 

3.300 € 

 

 

8 Tage Krankenhaus, 3 Monate arbeitsunfähig

 

 

AG Steinfurt, 

 

10.08.1995, 

 

3 C 279/95 

 

 

112 

 

 

Tinnitus und Knalltrauma wegen geplatzten Airbags mit bleibendem Hörverlust von 20% (re) und 10% (li)

 

 

3.500 € 

 

 

 

 

 

OLG Hamm, 

 

23.10.2000, 

 

SP 2001, 161 

 

 

113 

 

 

Dislozierter Schienbeinkopfverrenkungsbruch

 

 

3.600 € 

 

 

50% Mitverschulden, Ursache war ein Pferdetritt, Geschädigte eine 43jährige Frau.

 

 

OLG Celle, 

 

07.03.2001, 

 

20 U 30/00

 

 

114 

 

 

Messerstich in die Brust, Klingenlänge 10 cm

 

 

3.600 € 

 

 

3 Tage Krankenhaus, Genugtuungsfunktion tritt wegen Bestrafung zurück

 

 

OLG Düsseldorf,

 

17.05.1991, 

 

ZfS 1991, 299 

 

 

115 

 

 

Verlust des Geruchssinns wegen ärztlichen Fehlers

 

 

3.600 € 

 

 

 

 

 

OLG Köln, 

 

17.02.1993,

 

ZfS 1993, 226 

 

 

116 

 

 

Tiefgreifender Schock wegen Nachricht vom Unfalltod der Tochter

 

 

3.600 € 

 

 

 

 

 

LG Lübeck, 

 

13.07.1990, 

 

3 O 220/87 

 

 

117 

 

 

Fraktur beider Unterarme 

 

 

3.600 € 

 

 

Langdauernde Behandlung, dauerhafte Minderung der Gebrauchsfähigkeit der Arme, 50% Mitverschulden

 

 

OLG Köln, 

 

21.06.1990, 

 

VersR 1992, 354 

 

 

118 

 

 

Innenohrhochtonabfall aufgrund eines Schusses aus einer Schreckschusspistole

 

 

3.600 € 

 

 

12 Tage Krankenhaus, geringes Mitverschulden

 

 

LG Saarbrücken,

 

21.11.1991, 

 

10 O 3221/90 

 

 

119 

 

 

Trümmerbruch der Speiche des linken Arms bei Sturz mit Fahrrad; Fixierung durch eine operativ eingesetzte Platte, die nach 5 Monaten wieder entfernt wurde.

 

 

3.800 €

 

 

 

2 x stationär und häufige ambulante Behandlungen; knapp 48-jährige Frau; geringfügiges Verschulden einer 16jährigen Schülerin; keine, die den Unfall als Fußgängerin verursachte

 

 

OLG Celle,

21.11.2002;

 

14 U 32/02 

 

 

120 

 

 

Brustbeinfraktur, Bluterguss hinter dem Brustbein, HWS-Distorsion

 

 

3.830 € 

 

 

10 Tage Krankenhaus, 4 Monate MdE 100% 

 

 

LG München I, 

 

25.10.1996, 

 

17 S 13555/96 

 

 

121 

 

 

Schlüsselbeinfraktur, Schulterblattbruch im Bereich Schultergelenkspfanne, Lungenkontusion

 

 

3.830 € 

 

 

 

 

 

OLG Celle, 

 

14.05.1986, 

 

r+s 1986, 207 

 

 

122 

 

 

Bruch des oberen Schienbeins mit anschließender Thrombose 

 

 

3.830 € 

 

 

Geschädigte war ältere Frau, 3 Monate Krankenhaus, 8 Wochen bettlägrig, 50% Mitverschulden

 

 

LG Köln, 

 

21.05.1993, 

 

5 O 159/92 

 

 

123 

 

 

Prellungen im Gesicht und am Oberkörper, Rippenfraktur, Nasenbeinbruch. Atemnot als Dauerschaden.

 

 

4.000 € 

 

 

Schlägerei. Täter standen unter erheblichem Alkoholeinfluss

 

 

AG Offenburg, 03.08.2007,

 

Az. 7 Ls 5 Js 4376/07 

 

 

124 

 

 

Mittelschwere HWS-Distorsion, Schädelprellung, Prellung der Schulter 

 

 

4.000 € 

 

 

MdE für 1 Jahr 

 

 

OLG Celle, 

 

08.07.2004, 

 

14 U 258/03 

 

 

125 

 

 

Vergewaltigung mit gleichzeitiger Entjungferung

 

 

4.100 € 

 

 

Geschädigte war 15 Jahre alt, Genugtuungsfunktion trat zurück, da der Täter zugleich zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde

 

 

LG Ellwangen,

 

24.02.1987, 

 

4 O 295/86-10 

 

 

126 

 

 

Fraktur der linken Kniescheibe, Kontusionstrauma des Kniegelenks von außen mit Knorpelimpression, mediale Kapselzerreißung links, Quetschung Außenmeniskus links

 

 

4.100 € 

 

 

2 Wochen Krankenhaus, Gips für 2 Monate, später weitere OP erforderlich 

 

 

OLG Düsseldorf,

 

19.11.1993, 

 

NJW-RR 1999, 352 

 

 

127 

 

 

Augenhöhlenbruch, Gesichtsprellung, Einblutung in das rechte Auge , Hämatome und Würgeabdrücke am Hals. Sensibilitätseinschränkungen an der Unterlippe als Dauerschaden

 

 

4.300 € 

 

 

22jähriger Azubi wurde Opfer einer Schlägerei. 7 Tage Krankenhaus, 6 Wochen arbeitsunfähig

 

 

LG Bückeburg, 31.07.2008,

 

Az. 1 O 106/06 

 

 

128 

 

 

Komplizierte Armfraktur, Operation mit Einsatz von Metall

 

 

4.500 € 

 

 

11 Tage Krankenhaus, anschließend mehrfache Behandlungen erforderlich

 

 

AG Lörrach, 

 

13.01.1998,  

 

1 C 1211/97 

 

 

129 

 

 

Oberarmfraktur  

 

 

 

 

4.600 €  

 

 

6 Wochen Krankenhaus, arbeitsunfähig für 2 Monate, danach für weitere 4 Monate zu 50% und danach zu 30%;

 

70% Mitverschulden

 

 

AG München, 

 

18.08.2000, 

 

345 C 19895/99 

 

 

130 

 

 

Verrenkung des kleinen Fingers, Prellungen am Rücken und an beiden Knien, Innenbandriss, Innenmeniskusriss

 

 

4.600 € 

 

 

55jährige Geschädigte, MdE, bleibende Bewegungseinschränkung des kleinen Fingers

 

 

OLG Celle, 

 

14.04.1999,

 

14 U 230/00 

 

 

 

 

131 

 

 

Schnittverletzungen in der rechten Hand, Durchtrennung von Sehnen, Arterien, Nerven. Dauerschaden: Sensibilitätsstörungen rechte Hand, Narben, bleibende Arbeitsunfähigkeit (5%)

 

 

5.000 € 

 

 

9jähriger wurde Opfer einer explodierenden Coca-Cola-Flasche. 1 Woche Krankenhaus, Schulunfähigkeit für ca. 2 Monate. Hobbies Judo und Keyboard musste teilweise bzw. ganz aufgegeben werden

 

 

OLG Koblenz, 11.05.2001,

 

Az. 10 U 838/00 

 

 

132 

 

 

Schädel-Hirn-Trauma, Nasenbeinbruch, Oberarmfraktur,

 

 

5.000 € 

 

 

Fast 5 Monate arbeitsunfähig

 

 

OLG Naumburg, 17.12.2002,

 

VRS 104, 415 

 

 

133 

 

 

Augapfelprellung, als deren Folge die Linse des Auges entfernt werden musste; Virusinfektion des Auges

 

 

5.100 €

 

 

 

 

 

 

OLG Celle; 

 

03.05.2001, 

 

14 U 226/00 

 

 

134 

 

 

Ungewollte Schwangerschaft wegen ärztlichen Fehlers

 

 

5.100 € 

 

 

Geschädigte war 18 Jahre alt 

 

 

LG Berlin, 

 

17.01.1985, 

 

20 O 142/84 

 

 

135 

 

 

Salmonellenvergiftung 

 

 

5.100 € 

 

 

16 Tage Krankenhaus, danach Behandlung mit Cortison und Antirheumatika, Lebensgefahr

 

 

AG Mühldorf, 

 

04.05.1995, 

 

2 C 63/94 

 

 

136 

 

 

3gradige offene Unterschenkelfraktur

 

 

5.100 € 

 

 

15 Tage Krankenhaus, Operation, MdE

 

 

AG Königstein i. T.,

 

28.06.1995, 

 

21 C 816/94 

 

 

137 

 

 

komplexer linksseitiger Kniebandschaden, Ausriss einer Knorpel- und Kochenaussprengung aus dem hinteren Schienbeinkopfplateau

 

 

5.100 € 

 

 

dreimaliger Krankenhausaufenthalt von insgesamt 42 Tagen, MdE

 

 

LG Ellwangen,

 

15.01.1991, 

 

3 O 393/90-10 

 

 

138 

 

 

Schwerste Verletzungen, die nach 12 Tagen zum Tode führten

 

 

5.100 € 

 

 

Geschädigte = 29 Jahre alt, weitergehender Ausgleich entfiel wegen Todes 

 

 

LG München II,

 

28.05.1990, 

 

VersR 1981, 69 

 

 

139 

 

 

Entstellende OP-Narben an beiden Brüsten nach Reduktionsplastik

 

 

5.100 € 

 

 

29jährige Geschädigte, Eheleben und damit Psyche litten unter den Folgen der OP

 

 

OLG Bremen,

 

24.07.1979, 

 

VersR 1980, 654 

 

 

140 

 

 

Ellenbogenbruch, Oberschenkelprellung, im Krankenhaus entwickelte sich Embolie; krankengymnastische Behandlung; massive Bewegungseinschränkungen an Ellenbogen und Unterarm

 

 

5.500 € 

 

 

2 Woche Krankenhaus, arbeitsunfähig für 16 Monate, Nachoperation nach einem Jahr. Mitverschulden ¼

 

 

LG Itzehoe, 

 

09.02.2004, 

 

2 O 145/02 

 

 

141 

 

 

Frakturen Armspeiche und Oberarmkopf, Schädelprellung; erhebliche Einschränkung der Beweglichkeit des Schultergelenks

 

 

6.000 € 

 

 

 

 

 

KG Berlin, 

 

03.06.2002, 

 

12 U 8799/00 

 

 

142 

 

 

Trümmerbruch Kniescheibe, Oberarmfraktur, Eindrückung der Schultermuskeln

 

 

6.000 € 

 

 

Arbeitsunfähigkeit: 8 Tage 100%, weitere 20 Tage 30%. 

 

Mitverschulden 5% 

 

 

LG München I, 11.05.2002, 

 

19 O 21411/00 

 

 

143 

 

 

Trümmerbruch Unterarm, verbleibende Arthrose

 

im Handgelenk sowie bleibende Fehlstellung der Hand mit Bewegungsbeeinträchtigung

 

 

6.000 € 

 

 

2 Tage Krankenhaus, 6 Monate ambulante Behandlung, Mitverschulden 30%

 

 

 

 

LG Zwickau, 

 

21.11.2003, 

 

1 O 177/01 

 

 

144 

 

 

Oberschenkelhalsbruch links 

 

 

6.130 € 

 

 

8 Monate arbeitsunfähig, bleibende Beinverkürzung um etwa 1,5 cm 

 

 

OLG Hamm, 

 

27.09.1993, 

 

13 U 71/93 

 

 

145 

 

 

Rippenserienfraktur, Thoraxhämatom, Riss einer Niere sowie des vorderen und hinteren Kreuzbands, Innenbands und Schrägbands li., Innenmeniskusriss und Innenbandruptur re.

 

 

6.500 € 

 

 

Niere musste entfernt werden, 6 Wochen Krankenhaus, bleibende Instabilität des Kreuzbandes, MdE zunächst 100%, nach 1 Jahr 30%. 50% Mitverschulden

 

 

OLG Celle, 

 

19.12.2007, 

 

14 U 97/07 

 

 

146 

 

 

HWS-Schleudertrauma Grad 2

 

 

6.900 € 

 

 

14 Monate Halskrawatte, jahrelange Heilbehandlung, MdE für 4 Monate um 50%, für jeweils ein weiteres Jahr 30%, 20%, 10%

 

 

OLG Saarbrücken,

 

11.08.1989, 

 

3 U 62/88 

 

 

147 

 

 

Fraktur von Oberarmschaft und Unterschenkel 

 

 

7.500 € 

 

 

MdE 10%, ½ Mitverschulden

 

 

LG Dortmund,

 

11.10.2001, 

 

15 O 42/99 

 

 

148 

 

 

Hundebiss: Abriss der Unterlippe und der Hautpartie ums Kinn herum

 

 

7.700 € 

 

 

abgebissene Hautteile wurden ersetzt durch Haut, die hinter dem Ohr entnommen wurde. 1 ½ Monate konnte der Geschädigte nur Flüssignahrung zu sich nehmen

 

 

LG Bielefeld, 

 

22.07.1986, 

 

23 O 7/86 

 

 

149 

 

 

Schienbeinkopf- und Wadenbeinbruch, Außenmeniskuszerreißung, Ausriss Kniescheibenband und vorderes Kreuzband, Zerreißung inneres Seitenband

 

 

7.700 € 

 

 

6 Monate Behandlung, 

 

MdE 15% 

 

 

LG Kassel, 

 

18.08.1990 

 

ZfS 1990, 187 

 

 

150 

 

 

Zweifache Ruptur Dünndarm und anschließende Bauchfellentzündung; Fraktur 1. + 2. LWS-Körper

 

 

7.700 € 

 

 

Not-Operation und knapp 2 Wochen Krankenhaus, 3 Monate Stützkorsett 

 

 

LG Köln, 

 

28.11.1996, 

 

20 O 227/95 

 

 

151 

 

 

Innenohrschaden mittleren Grades links, subkapitale Oberarmfraktur links, Schnittwunden im Gesicht und am Hals

 

 

7.700 € 

 

 

Knapp 3 Wochen Krankenhaus, 4 Monate arbeitsunfähig

 

 

OLG Celle, 

 

09.01.1978, 

 

5 U 19/77 

 

 

152 

 

 

Kopfverletzung mit Verlust fast aller Zähne infolge Pferdetritt 

 

 

7.700 € 

 

 

Ober- und Unterkieferprothese, 25% Mitverschulden

 

 

OLG München,

 

26.07.1990, 

 

NJW-RR 1991, 478 

 

 

153 

 

 

Infolge falscher Diagnose (Mukoviszidose) überflüssige Medikamentierung über 9 Jahre

 

 

7.700 € 

 

 

Geschädigter = Kind 

 

 

OLG Celle, 

 

17.09.2001, 

 

1 U 3/01 

 

 

154 

 

 

Gehirnerschütterung, Stirnplatzwunde, Thoraxprellung, Fraktur der Kniescheibe rechts, Bluterguss im Kniegelenk

 

 

7.700 € 

 

 

7 Tage Krankenhaus, MdE 10% 

 

 

OLG Celle, 

 

09.11.2000, 

 

14 U 25/00 

 

 

155 

 

 

Thoraxprellung, Lungenquetschung, Patellapolausriss, beidseitige Oberschenkelfraktur, Lebereinriss

 

 

8.000 € 

 

 

insgesamt 17 Tage Krankenhaus, 5 Monate arbeitsunfähig, bleibende Knie- und Hüftschmerzen, 60% Mitverschulden

 

 

OLG Celle, 

 

27.02.2008, 

 

14 U 211/06 

 

 

156 

 

 

Einriss der Beinvene (4 cm), Not-OP mit Venentransplantation

 

 

8.700 € 

 

 

5 Wochen arbeitsunfähig, Folge ärztlichen Behandlungsfehlers

 

 

OLG München,

 

08.02.1990, 

 

24 U 735/89 

 

 

157 

 

 

Distale Oberschenkelfraktur links, zweigradige offene Schienbeinkopffraktur links

 

 

9.000 € 

 

 

5 Wochen Krankenhaus, 9 Monate Krücken 

 

 

OLG Stuttgart,

 

23.02.1989, 

 

13 U 79/88 

 

 

158 

 

 

Milzverlust 

 

 

9.200 € 

 

 

Folge von Messerstichen, 3 Wochen Krankenhaus 

 

 

LG Aachen, 

 

24.11.1995, 

 

11 O 214/93 

 

 

159 

 

 

Platzwunden am Kopf, Prellungen an Kiefer und Thorax, Lungen- und Nierenquetschungen, Trümmerfraktur des Beckens, Empfindungsstörungen im linken Bein

 

 

10.000 € 

 

 

Geschädigte war eine 17jährige Schülerin, die aus anderen Gründen einige Monate nach dem Unfall verstarb

 

 

OLG Celle, 

 

23.05.2002, 

 

14 U 219/01 

 

 

160 

 

 

Perforierende Irisverletzung, Gefahr einer Netzhautablösung

 

 

10.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Nürnberg,

 

28.04.2006, 

 

5 U 130/06 

 

 

161 

 

 

Fraktur 12. Brustwirbelkörper und 1. Lendenwirbelkörper 

 

 

10.200 € 

 

 

Etwa 1 Monat Krankenhaus, gestörte Wirbelsäulenstatik als Spätfolge

 

 

LG Deggendorf,

 

11.05.1988, 

 

2 O 114/88 

 

 

162 

 

 

Erforderliche operative Entfernung des rechten Hodens aufgrund ärztlicher Fehldiagnose nach Hodenprellung

 

 

10.200 € 

 

 

 

 

 

OLG Düsseldorf,

 

02.10.1985, 

 

VersR 1986, 659 

 

 

163 

 

 

Schädelprellung, Schnittwunden im Gesicht durch Aufprall gegen die Windschutzscheibe, stumpfes Bauchtrauma, Magenperforation, Milzruptur, Ruptur einer Niere (Niere und Milz mussten entfernt werden)

 

 

10.200 € 

 

 

3 Wochen Krankenhaus, Narben im Gesicht, 60% MdE, 1/3 Mitverschulden 

 

 

OLG Celle, 

 

28.01.1982 

 

5 U 163/80 

 

 

164 

 

 

Amputation Zeigefinger- und Mittelfingerendglied links, Funktionsminderung der linken Hand auf etwa 40%.

 

 

10.200 € 

 

 

Ursache war Reitunfall. 14 Tage Krankenhaus. Geschädigte war 10 Jahre alt.

 

 

OLG Celle, 

 

10.01.2001, 

 

20 U 24/00 

 

 

165 

 

 

Gehirnerschütterung, Thoraxprellung, Ablederung des Rückens und Gesäßes, Beckenprellung, Steißbeinfraktur, Kreuzbandruptur, Schnittwunde am rechten Unterschenkel

 

 

12.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Celle, 

 

25.04.2006, 

 

14 U 230/05 

 

 

166 

 

 

Abriss von 2 Bändern des oberen Sprunggelenks im rechten Knöchelbereich; Ablösung eines Teils des Sprunggelenks

 

 

12.800 € 

 

 

4 x stationäre Behandlung; 6 Wochen Unterschenkel-Gips; lange Zeit Krückenbenutzung und Unterarmgehstützen erforderlich

 

 

OLG Celle,

09.11.2000,

 

14 U 246/98 

 

 

167 

 

 

Schädelhirntrauma, Kompressionsbruch des 3. Brustwirbelkörpers, Fraktur der Mittelfußknochen 1-3 rechts, Pneumothorax links, Riss- und Quetschwunden im Gesicht

 

 

12.800 € 

 

 

Mehrmonatiger Krankenhausaufenthalt

 

 

LG Bielefeld, 

 

01.03.1988, 

 

3 O 28/85 

 

 

168 

 

 

Kopf- und Rückenprellung, Gehirnerschütterung, Abschürfungen, völliger Verlust des Geruchssinnes

 

 

12.800 € 

 

 

12 Tage Krankenhaus, 1 Monat arbeitsunfähig, 3 Monate ambulante Behandlung

 

 

LG Braunschweig,

 

14.03.1996, 

 

4 O 497/95 

 

 

169 

 

 

Gehirnerschütterung, Fraktur des 13. Brustwirbelkörpers, der 7. Rippe und des Schienbeins, Quetschung im rechten Knie, Verletzung des Innenmeniskushinterhorns

 

 

12.800 € 

 

 

33jährige Geschädigte, 1 Monat Krankenhaus + 1 Monat Reha, verbleibende Einschränkung der Beweglichkeit des Kniegelenks

 

 

OLG Celle, 

 

21.09.2002, 

 

14 U 176/01 

 

 

170 

 

 

Orbitabodenfraktur, Nasenbeinbruch sowie Platz- und Schürfwunden an Körper und Kopf

 

 

14.300 € 

 

 

1 Woche Spital, 18 Monate arbeitsunfähig 

 

 

OLG Köln, 

 

19.05.1993. 

 

27 U 202/92 

 

 

171 

 

 

Schädelfraktur rechts, Gehirnerschütterung, Platzwunde an der Stirn, zahlreiche Prellungen

 

 

15.000 € + immaterieller Vorbehalt

 

 

16jähriger wurde Opfer einer Schlägerei. 6 Tage stationäre Behandlung, 2 Wochen arbeitsunfähig, bei Operation wurde ihm eine Titanplatte eingesetzt. Folgeschäden sind nicht ausgeschlossen

 

 

LG Berlin, 09.03.20009, 

 

Az. 19 O 293/08 

 

 

172 

 

 

Bruch des Beckenrings und Riss eines Lendenwirbelkörpers, Ruptur von Milz und Niere, Entfernung der Niere

 

 

15.000 € 

 

 

Mitverschulden 50% 

 

 

OLG Nürnberg,

 

05.02.2002, 

 

SP 2002, 201 

 

 

172 

 

 

Schädel-Hirn-Trauma I. Grades, Tinnitus, Hörverlust auf einem Ohr mit 50% Gleichgewichtsstörungen, dislozierte Unterarmfraktur mit bleibenden Narben und dauerhafter Versteifung des Endglieds des rechten Zeigefingers

 

 

15.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Hamm, 

 

11.09.2000, 

 

DAR 2001, 309 

 

 

173 

 

 

Mehrere Oberarmfrakturen, Abtrennung des Oberarmkopfs und des Oberarmhöckers

 

 

15.000 € 

 

 

arbeitsunfähig: 3 Wochen, für weitere 5 Wochen 70%, für weitere 4 Monate zu 30%, verbleibende MdE von 20% 

 

 

LG München I, 20.05.2003, 

 

19 O 2107/02 

 

 

174 

 

 

Einriß Augenlid, Eindringen eines Fremdkörpers, Gehirnerschütterung, HWS-Distorsion, offene Nasenbeinfraktur; bleibender Eiterfluss am Auge, Schmerzen im HWS-Bereich und Kopf, Atemprobleme, Nasenbluten

 

 

15.000 € 

 

 

9 Tage Krankenhaus, 1 Monat arbeitsunfähig

 

 

LG Rottweil, 

 

21.12.2001, 

 

2 O 235/01 

 

 

175 

 

 

Kompressionsfraktur des 2. LWK, HWS-Zerrung, Prellungen, beginnende Arthrose

 

 

15.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Celle, 

 

30.05.2002, 

 

14 U 156/91 

 

 

176 

 

 

Schultergelenkkapselsprengung mit Abriss aller Bänder von der Schulter, Thoraxprellung 

 

 

15.300 € 

 

 

Geschädigter war 51 Jahre alt, 2 Operationen, vorzeitiger Verschleiß im Schultergelenk

 

 

OLG Celle, 

 

17.01.2002, 

 

14 U 134/00 

 

 

177 

 

 

Schädel-Hirn-Trauma, Hirnblutungen, Bruch der Stirnhöhlenwand und des Felsenbeins, Rippenserienfraktur rechts, Pneumothorax, Schlüsselbeinfraktur, Beckenkompressionsfraktur

 

 

15.300 € 

 

 

 

 

 

OLG Celle, 

 

16.05.2002, 

 

14 U 231/01 

 

 

178 

 

 

Amputation linker Arm über dem Ellbogen, Bruch linker Oberschenkel

 

 

15.350 € 

 

 

50% Mitverschulden 

 

 

KG Berlin, 

 

16.10.1995, 

 

VRS 90, 262 

 

 

179 

 

 

Unterschenkelfraktur 

 

 

15.350 € 

 

 

Minderung der Gebrauchsfähigkeit des Beins um 30%, MdE 25%

 

 

LG Gießen, 

 

14.12.1987, 

 

ZfS 88, 101 

 

 

180 

 

 

Erblindung eines Auges durch Schuss mit Luftpistole 

 

 

15.350 € 

 

 

16jähriges Opfer, als Folge herabhängendes Oberlid, MdE 30% 

 

 

OLG Düsseldorf,

 

06.07.1990, 

 

VersR 1992, 462 

 

 

181 

 

 

Riss in der Unterlippe, Stauchung des Unterkiefers, offene Ellenbogenluxationsfraktur, Bruch der rechten Hand, Platzwunde und Fraktur Oberschenkel rechts, Bruch des großes Zehs, als Folge Thrombose

 

 

15.350 € 

 

 

30jährige Geschädigte, 30 Tage Krankenhaus, 3 Monate Rollstuhl, 1 Monat Krücken, bleibende Funktionsdefizite im rechten Knie und linken Ellenbogen

 

 

OLG Celle, 

 

30.03.2000, 

 

14 U 195/99 

 

 

182 

 

 

Offene Oberarmfraktur, Trümmerbruch des Unterarms, Abriss Vorderarmknochen, Bewegungseinschränkungen an Oberarm, Handgelenk und Schulter

 

 

17.500 € 

 

 

MdE 30% 

 

 

OLG München,

 

25.02.2000, 

 

10 U 3321/99 

 

 

183 

 

 

Fersenbeinfraktur, Fraktur 8. Rippe re., Gehirnerschütterung, Thoraxprellung, Kantenabscherung des 11. Brustwirbelkörpers

 

 

17.900 € 

 

 

Verkehrsunfall, 7 Wochen Krankenhaus, 2 OP’s, Entfernung der Milz, von 2/3 der Bauchspeicheldrüse sowie einer Zyste, Versteifung unteres Sprunggelenk, linker Fuß, Teilversteifung im Großzehengelenk, MdE 50%

 

 

LG Wiesbaden,

 

19.01.1995, 

 

9 O 12215/93 

 

 

184 

 

 

Schädel-Hirntrauma 2. Grades, Rissquetschwunde über der Stirn mit teilweiser Skalpierung, Thoraxtrauma, Bruch von Ober- und Unterschenkel, Abschürfungen im Beckenbereich

 

 

17.900 € 

 

 

20jähriger Geschädigter, 18 Tage Krankenhaus, später erneute Behandlung wegen Entfernung von Implantaten 

 

 

OLG Celle, 

 

09.11.2000, 

 

14 U 124/00 

 

 

185 

 

 

Oberschenkelbruch, Verrenkungsbruch im Fußgelenk, diverse Brüche des Mittelfußknochens und der Fußknochenbasis, bleibende Narben im Oberschenkelbereich und auf dem Fußrücken

 

 

18.000 € 

 

 

Geschädigte = Schülerin. Schmerzhafte Heilbehandlung (6 Wochen Krankenhaus), beginnende Arthrose. Geschädigte musste wegen des Unfalls ein Schuljahr wiederholen.

 

 

OLG Celle, 

 

05.09.2002, 

 

14 U 86/01 

 

 

186 

 

 

Schädelhirntrauma Grad 1, mehrere Frakturen des Mittelgesichts, mehrere Rippenbrüche, schwerste Mehrfachbrüche des rechten Ober- und Unterschenkels

 

 

18.400 € 

 

 

18 Wochen Krankenhaus, MdE: 100% für 10 Monate, danach 25% verbleibend

 

 

LG München I, 

 

19.01.1995, 

 

19 O 12215/93 

 

 

187 

 

 

Verlust des rechten Armes ab Mitte Oberarm 

 

 

19.200 € 

 

 

zwei Krankenhausaufenthalte von insgesamt 4 Monaten, 30% Mitverschulden

 

 

OLG Koblenz,

 

21.09.1981, 

 

12 U 1253/80 

 

 

188 

 

 

Frakturen: Jochbogen, Kiefernhöhle, Augenhöhle und Gesicht. Dauerschaden: Bleibende Verkleinerung des rechten Auges, Taubheit der Oberlippe, Wetterfühligkeit, Kopfschmerzen.

 

 

20.000 € + immaterieller Vorbehalt 

 

 

Schlägerei. 6 Wochen arbeitsunfähig.

 

 

LG Göttingen, 30.12.2003,

 

Az. 4 O 98/03 

 

 

189 

 

 

Bruch des Beckenrings mit anschließendem Leistenbruch

 

 

20.000 € 

 

 

10 Wochen Krankenhaus, 8 Monate arbeitsunfähig 

 

 

OLG Hamm, 

 

15.12.1999, 

 

13 U 116/99 

 

 

190 

 

 

Bruch der Augenhöhle, Blindheit auf einem Auge

 

 

20.000 € 

 

 

MdE 30% 

 

 

LG Osnabrück,

 

21.11.2001, 

 

10 O 907/00 

 

 

191 

 

 

HWS-Trauma, Gurt-Prellungen, Verstauchung Handgelenk und Fußgelenk rechts, bleibende Bewegungseinschränkungen, anhaltende Nacken- und Kopfschmerzen und Schwindelgefühle, teilweise Taubheit an zwei Fingern, dauerhafte Berufsunfähigkeit im erlernten Beruf

 

 

20.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Celle, 

 

02.01.2000, 

 

14 U 277/99 

 

 

192 

 

 

Komplizierte Mittelfußfraktur, als Folge deutliche Bewegungseinschränkungen in oberem und unterem Sprunggelenk, hinkender Gang, durch Fehlbelastung auch Beschwerden in der Hüfte.

 

 

20.000 € 

 

 

Mehrere Operationen, arthrotische Veränderungen; Furcht vor drohender Beinamputation oder künstlicher Versteifung des Beins. Aufgabe des Berufs.

 

 

OLG Celle, 

 

06.11.2003, 

 

14 U 21/03 

 

 

193 

 

 

Prellung linke Schulter und Oberschenkel, Oberschenkelfraktur, großflächige Hautabschürfungen und –skalpierungen

 

 

20.000 € 

 

 

geschädigtes Kind war knapp 3 Jahre alt, 4 Wochen Krankenhaus, dauerhaftes Liegen mit nach oben gerichteten Beinen. Schädiger (87jähriger) war besonders unaufmerksam gefahren und zeigte sich später uneinsichtig

 

 

OLG Celle, 

 

05.02.2004, 

 

14 U 163/03 

 

 

194 

 

 

Entfernung linker Leberlappen wegen Fehldiagnose 

 

 

20.500 € 

 

 

MdE 50% 

 

 

LG Darmstadt,

 

25.03.1992, 

 

19 O 494/89 

 

 

195 

 

 

Ohne wirksame Einwilligung vorgenommene Sterilisation

 

 

20.500 € 

 

 

Geschädigte war eine 27jährige, verheiratete Frau 

 

 

OLG Düsseldorf,

 

01.12.1994, 

 

VersR 1995, 1316 

 

 

196 

 

 

Innenknöchelfraktur rechts, Fersenbeinfraktur links

 

 

20.500 € 

 

 

3 Wochen Krankenhaus, selbst 7 Jahre nach dem Unfall noch Schmerzen, über 5 Jahre erhebliche Beeinträchtigung der Hausfrauentätigkeit

 

 

OLG Köln, 

 

26.04.1995, 

 

2 U 161/94 

 

 

197 

 

 

Schwere Schädelverletzung durch Kopfschuss 

 

 

23.000 € 

 

 

 

 

4½ Monate Krankenhaus, leicht unterdurchschnittliche intellektuelle Leistungsfähigkeit, MdE 80-100 %

 

 

OLG Celle, 

 

10.07.1991 

 

VersR 1992, 1236 

 

 

198 

 

 

Einblutung in einen Schädelknochen, Hirnprellungen. Dauerschaden: Verlust des Geruchssinns, Störung des Gleichgewiichtssinns und der Konzentrationsfähigkeit

 

 

23.000 € + immaterieller Vorbehalt 

 

 

Schlägerei.  

 

 

LG Kiel, 27.05.2003, 

 

Az. 6 O 323/02 

 

 

199 

 

 

Offene Schädelimpressionsfraktur, Gehirnprellung, Stammhirncontusion, ausgeprägtes Hirnödem, Gehirnerschütterung, percondyläre Oberarmfraktur links, ausgeprägte Ateminsuffizienz, 2 Wochen bewusstlos

 

 

23.000 € 

 

 

2 Monate stationär und 5 weitere ambulant 

 

 

OLG Hamm, 

 

25.02.1986, 

 

27 U 262/85 

 

 

200 

 

 

Amputation linker Unterschenkel ca. 13 cm unterhalb des Knies

 

 

23.500 € 

 

 

 

 

4 Monate Krankenhaus, 3 Operationen, 1/3 Mitverschulden

 

 

OLG Karlsruhe, 06.03.1992,

 

9 U 189/91 

 

 

201 

 

 

Drittgradige offene Luxationsfraktur des rechten oberen Sprunggelenks, nach der Operation Haut- und Weichteildefekte sowie Infekte, Versteifung des oberen Sprunggelenks rechts, bleibende Beinverkürzung (2 cm)

 

 

24.000 € 

 

 

20% Mitverschulden (Betriebsgefahr Motorrad), 4 Monate Krankenhaus, 3 OPs, 18 Monate Rollstuhl bzw. Krücken erforderlich, Geschädigter war bei Unfall 40 Jahre alt und kann seinen Beruf (Schlosser) wohl nicht mehr ausüben.

 

 

OLG Celle, 

 

21.02.2006, 

 

14 U 233/04 

 

 

202 

 

 

Schädelhirntrauma und Gesichtsverletzungen; 10 Tage bewusstlos; langwierige Reha

 

 

24.550 € 

 

 

 

 

Wesensveränderung, Wortfindungsstörungen, entstellende Gesichtsnarben

 

 

OLG Koblenz,

 

11.01.1988, 

 

12 U 885/85 

 

 

203 

 

 

Radiustrümmerfraktur rechts, Oberarmfraktur, Gehirnerschütterung, zweigradige offene Oberschenkelfraktur links, Weichteilverletzung am rechten Augenlid

 

 

30.000 € 

 

 

16 Tage Krankenhaus, MdE 100% für 11 Monate, 70% für weitere 8 Monate 

 

 

OLG Köln, 

 

10.09.1999, 

 

19 U 202/98 

 

 

204 

 

 

Verlust rechtes Auges durch Schnittverletzungen, dauerhafte Narbenbildung 

 

 

30.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Zweibrücken, 17.12.1998,

 

VersR 2000, 608 

 

 

205 

 

 

Schweres Schädel-Hirn-Trauma, bleibende Schädigung des Gehirns (Hirnödem, intrazerebrale Quetschungsblutungen), Felsenbeinfraktur, Rippenserienfraktur, Lungenprellung

 

 

30.500 € 

 

 

20jähriger Geschädigter, 27 Monate Krankenhaus, 60 % Mitverschulden. 

 

Bleibende Schäden durch Hirnschädigungen (Störung der Gedächtnis- und Konzentrationsfunktion, psychomotorische Verlangsamung)

 

 

OLG Celle, 

 

24.01.2002, 

 

14 U 85/01 

 

 

206 

 

 

Verlust der Sehfähigkeit auf einem Auge zu 90%

 

 

35.000 € 

 

 

Geschädigter war 15jähriger Junge, 

 

MdE 20% 

 

 

OLG Nürnberg,

 

21.11.2000, 

 

VersR 2002, 499 

 

 

207 

 

 

Verlust eines Auges, offene Schädelfrakturen mit Eindringen von Knochensplittern bis ins Gehirn, Rückenmarksfistel

 

 

37.500 € 

 

 

 

 

 

OLG Celle, 

 

17.10.2001, 

 

NJW-RR 2002 

 

 

208 

 

 

Amputation Unterschenkel und Zeh, Frakturen Becken, Oberschenkel und Sprunggelenk, Hirnblutung, Lungenquetschung; vier Tage Koma

 

 

40.000 € 

 

 

3 Monate Krankenhaus, danach Gehprothese erforderlich, MdE 40%

 

 

LG Landshut, 

 

11.10.2001, 

 

41 O 1980/01 

 

 

209 

 

 

Teilweiser Verlust des Arms (re.) 

 

 

45.000 € 

 

 

Geschädigter war 13jähriger Schüler 

 

 

LG Arnsberg, 

 

19.10.2006, 

 

4 O 9/02 

 

 

210 

 

 

Verlust fast der ganzen Sehkraft rechts, psychische Folgen, Koordinationsbeeinträchtigungen

 

 

45.000 € 

 

 

Produkthaftung, 30% SB 

 

 

LG Dortmund,

 

15.10.2004, 

 

3 O 292/03 

 

 

211 

 

 

Schädelhirntrauma, offene Unterkieferfraktur, Verlust eines Zahnes, dauerhafte Schmerzen im Kiefergelenk, Weichteilverletzung Kniegelenk und Fersenbeinfraktur re., dauerhafte Gebrauchsminderung des rechten Fußes (ca. 70%), chron. Schmerzen in den unteren Sprung- und Mittelfußgelenken; chron. Fistelbildung an der Ferse

 

 

45.200 € 

 

 

Geschädigter = 33jähriger Mann, 7 Operationen, über 7 Monate Krankenhaus. Möglicherweise wird später der Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks erforderlich.

 

 

OLG Celle, 

 

06.11.2003, 

 

14 U 119/03 

 

 

212 

 

 

Fraktur linker Scheinbeinkopf sowie Verrenkungen und weitere Frakturen im linken Fußwurzel- und Mittelfußbereich

 

 

46.000 € 

 

 

4x Krankenhaus, Kniegelenksprothese, starke Bewegungseinschränkungen des linken Fußes. Grobe Fahrlässigkeit des Schädigers, langwierige Schadensregulierung.

 

 

OLG Celle, 

 

15.03.2001, 

 

14 U 146/00 

 

 

213 

 

 

Inkontinenz und Verlust der Ejakulations- und Erektionsfähigkeit

 

 

51.000 € 

 

 

Prostataentfernung nach falscher Krebsdiagnose; 64jähriger Witwer 

 

 

OLG Celle,

09.07.2001;

 

1 U 64/00 

 

 

214 

 

 

Kieferbruch, Hirntrauma, Bruch eines Fingers, Sprunggelenksfraktur mit resultierender Arthrose, Quetschungen und Prellungen. Folgen: Entstellende Narben im Halsbereich, Asymmetrie des Gesichts, leichtes Hinken; Taubheit in Kinn und Lippe

 

 

51.100 € 

 

 

33jährige Geschädigte, künstliches Koma, mehrere Operationen erforderlich, da nach der ersten der Mund zunächst nicht geöffnet werden konnte. Infolge der Verletzungen musste Schwangerschaft unterbrochen werden

 

 

OLG Celle, 

 

28.02.2002, 

 

14 U 119/01 

 

 

215 

 

 

Schweres Schädelhirntrauma mit Blutung im Schläfenlappen, stumpfes Thorax- und Bauchtrauma, Rippenserienfraktur 3. – 6. links, schwere Beckenfrakturen mit Hüftverrenkung, Kreuzbeinfrakturen, Harnblasenverletzung, Milzverletzung, Zwerchfellruptur, Tod nach 1½ Jahren

 

 

61.360 € 

 

 

7 Monate Krankenhaus, dann häusliche Pflege. Geschädigter konnte nach dem Unfall gerade noch den Kopf bewegen und war selbst nach Monaten nur begrenzt ansprechbar. Grobe Fahrlässigkeit des Schädigers (Stoppschild überfahren)

 

 

LG Dortmund, 22.07.1993,

 

15 O 157/92 

 

 

216 

 

 

Abriss rechter Arm, Ausriss oberer Plexus brachialis und vena subclavia; Ausriss Schlüsselbein- und Schulterblattgelenk; Fraktur rechter Ober- und Unterschenkel; Ruptur des hinteren Kreuzbands am rechten Knie

 

 

70.000 € 

 

+ monatliche Rente i.H.v. 200 €

 

 

Geschädigter war 17jähriger, MdE 80% 

 

 

OLG Celle, 

 

07.10.2004, 

 

14 U 27/04 

 

 

217 

 

 

Bruch des Mittelgesichts, Verlust eines Auges, Schädel-Hirn-Trauma I. Grades, Bruch Schädelbein, Lähmung Gesichtsnerv, Taubheit rechts, Brüche Oberarmschaft und Oberschenkel

 

 

75.000 € 

 

 

 

 

 

OLG Köln, 

 

01.06.2001, 

 

VersR 2002, 908 

 

 

218 

 

 

Mittelgesichtsfraktur, Schädelbruch, Fraktur der Augenhöhle mit Erblindung rechts, Unterkieferbruch, Fraktur des Unterarms, Handgelenksbrüche, Oberschenkelbrüche

 

 

77.000 € 

 

+ monatliche Rente i.H.v. 200 €

 

 

mehrfache Operationen waren erforderlich; als Dauerschaden Beinverkürzung um 1,5 cm, möglicherweise weitere Operationen erforderlich

 

 

OLG Celle, 

 

22.05.2003, 

 

14 U 221/02 

 

 

219 

 

 

Schädelhirntrauma, skalpierende Kopfhautverletzung, Verletzung der Augennetzhaut, Fraktur von Augenhöhle, Oberkiefer, Schulterblatt, Speiche, Oberarm und Mittelhand, Schnittwunden am Oberlid, Nase und Unterlippe, Zahnfleischverletzung, Zahnverschiebung, Prellung der Lunge, Quetschung der Brust, Luftröhrenschnitt wegen erforderlicher Langzeitbeatmung, Verrenkung des Sprunggelenks

 

 

87.000 € 

 

+ monatl. Rente i.H.v. 130 €

 

 

43jährige Geschädigte, tagelange Bewusstlosigkeit, mehrere Monate Krankenhaus, Verlust des Geruchsvermögens, bleibende Narben, Gleichgewichtsstörung, chronische Schmerzen; depressive Verstimmung, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Bewegungseinschränkungen.

 

 

OLG Celle, 

 

02.10.2003, 

 

14 U 29/03 

 

 

220 

 

 

Amputation des Beins ab Oberschenkel, erhebliche Einschränkungen der Beweglichkeit des

 

linken Arms, Einschränkung der 

 

Teilnahme am Sozialleben 

 

 

90.000 € 

 

 

Geschädigter war ein 19jähriger 

 

 

LG Meiningen,

 

09.05.2002, 

 

3 O 1467/00 

 

 

221 

 

 

Nasenbeinbruch, Schädelhirntrauma Grad 3, Schlüsselbeinbruch, Hirnödem, Lungenprellung, mehrere Arm- und Rippenbrüche, Beckenringbruch, Verdickung des Nervus radialis, Oberschenkelschaftfraktur, Schienbeinkopffraktur, Hauttransplantationen erforderlich

 

 

90.000 € 

 

 

Geschädigte = 41jährige Mutter; schweres Verschulden des Gegners, 8 Monate Krankenhaus und 3 Jahre Behandlungsdauer, mehrere Operationen, beide Arme nur noch eingeschränkt nutzbar, zahlreiche entstellende Narben, Pflegestufe 2

 

 

OLG Celle, 

 

12.03.2008, 

 

14 U 175/07 

 

 

222 

 

 

Schädelhirntrauma 2. Grades, Hirnödem, Hirnblutung, komplexe Mittelgesichtsfraktur, Riss-quetschwunden an Stirn, Unterkiefer und Hals, Schulterblattfraktur, Pneumothorax, Unterarmbruch, offene supradiacondyläre Oberschenkelfraktur mit Zertrümmerung des Gelenkendes, offene Unterschenkelfraktur links

 

 

92.000 € 

 

 

17 Tage Koma, 19 Wochen Krankenhaus, mehrere OPs, 100% MdE, Minderung der Funktionsfähigkeit des re. Arms (10%), des re. Beins (30%), des li. Beins (20%). Deutliche Verkürzung des re. Beins, Kniegelenke instabil. Depressionen, Konzentrationsstörungen, Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, Rollstuhl und Krücken.

 

 

OLG Celle, 

 

19.12.2002, 

 

14 U 73/02 

 

 

223 

 

 

Verlust eines Auges, eingeschränkte Berufswahl

 

 

100.000 € 

 

 

vorsätzliche Herbeiführung der Verletzungen 

 

 

LG Osnabrück, 21.02.2005,

 

1 O 2232/04 

 

 

224 

 

 

Verlust der Sehkraft 

 

(beide Augen)

 

 

100.000 € 

 

 

53jähriger Geschädigter, grober ärztlicher Behandlungsfehler, verzögerte Schadensregulierung

 

 

LG Koblenz, 

 

24.03.2006, 

 

10 O 244/04 

 

 

225 

 

 

Amputation rechtes Bein, schwerste arterielle Durchblutungsstörungen

 

 

125.000 € 

 

 

6jähriger Geschädigter, Ursache war eine Gasembolie

 

 

OLG Hamm, 

 

28.10.2002, 

 

3 U 200/01 

 

 

226 

 

 

HIV- und Hepatitis C-Infektion, später Hirnkrankheit, 

 

schwere Schädigung des Immunsystems, später auf Rollstuhl angewiesen

 

 

150.000 € + monatliche Rente 500 € + immaterieller Vorbehalt

 

 

Ursächlich war ein Behandlungsfehler im Rahmen einer Ozontherapie, die von der herkömmlichen Medizin nicht anerkannt war. Glasspritze wurde ohne Sterilisation bei mehreren Patienten verwendet. Durch HIV-Erkrankung Trennung vom Partner, Lebensplanung nicht mehr realisierbar, Hilfe im Haushalt erforderlich

 

 

OLG Frankfurt, 23.12.2003,

 

Az. 8 U 140/99 

 

 

227 

 

 

Schädelhirntrauma, offene Schädelfraktur

 

 

255.650 € 

 

 

Geschädigter war 5 Jahre alt und kann seit dem Unfall nicht mehr laufen und sprechen, leidet zudem unter linksseitigen Lähmung

 

 

OLG Celle, 

 

13.02.2003, 

 

14 U 11/01 

 

 

228 

 

 

Fast vollständige Lähmung aller Extremitäten, erhebliche Sehbehinderung, Inkontinenz, verbale Kommunikation unmöglich

 

 

350.000 € 

 

 

Kleinkind, ärztlicher Behandlungsfehler

 

 

OLG Braunschweig,

 

22.04.2004, 

 

VersR 2004, 924 

 

 

229 

 

 

Nahezu vollständige Blindheit, fast vollständige Einschränkung der Beweglichkeit durch schwerste Verkrampfung aller Gliedmaßen, Ernährung über eine Sonde, täglich mehrfache Krämpfe, erhebliche Störung der Wahrnehmungs- und Empfindungsfähigkeit

 

 

500.000 € 

 

 

Hirnschädigung bei der Geburt

 

 

OLG Hamm, 

 

16.01.2002, 

 

VersR 2002, 1163